Start | Kontakt | 0711 236 236 3

Medienbeobachtung von Zeitungen und Zeitschriften

Print-Medien

mehr zu PrintmedienBei der auf Zeitungen und Zeitschriften beschränkten Medienbeobachtung werden rund 6.500 Printpublikationen beobachtet.

Im Einzelnen handelt es sich dabei um

Damit erfasst ist der größte Teil der in Deutschland erscheinenden Print-Medien.

Im Segment der lokal und regional ausgerichteten Tageszeitungen und Anzeigenblätter wird die gesamte lokale, regionale und überregionale Berichterstattung gut erfasst. Eine Handvoll überregionaler Tageszeitungen wird als Leitmedien mit ihrem Anspruch und der Fähigkeit zur Themensetzung in Wirtschaft, Politik, Kultur und Sport bevorzugt ausgewertet. Auf diese Weise können die Eckdaten der Ergebnisse u.a aus der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der Süddeutschen, der Welt, des Handelsblatts und der Wochenzeitung Die Zeit bereits am Folgetag ihres Erscheinens über das für jeden Kunden eingerichtete Onlineportal abgerufen und eingesehen werden. Im tagesaktuellen Express-Dienst liegen die Artikel dieser und vieler anderer Print- und Onlinepublikationen bereits deutlich vor 9.00 Uhr morgens am Erscheinungstag für unsere Kunden und Kundinnen bereit (zum tagesaktuellen Express-Dienst).

Der breite Bereich der Publikumspresse vom seichteren Yellow Press Talk bis zu thematisch anspruchsvolleren Special Interest Titeln wird in dem von uns geleisteten Media Screening so gut wie vollständig erfasst. Texte, Berichte, Bilder und Reportagen rund um Personalities, Outfit, VIP, Klatsch, Panorama werden innerhalb jedes Auftrags durchgesehen und ausgewertet.

Das etwa 1000 Publikationen umfassende Portfolio der Fachzeitschriften ist so angelegt, dass von allen Branchen die wichtigsten Medien ausgewertet werden. Es geht dabei weniger um eine vertikale als um eine horizontale Orientierung. Das heißt, es gibt wenig Branchen, die mit vielen und viele Branche, die mit wenigstens einigen Publikationen von uns gelesen werden. Die genaue Kenntnis der von uns zur Medienbeobachtung angebotenen Fachpublikationen erhält man am besten durch einen Blick in die Medienliste, die hier eingesehen und abgerufen werden kann.

Findet ein Lektor bei der auf Printmedien begrenzten Media Monitoring eine Nennung, so markiert er diese und hält dabei einige Grunddaten wie Quelle, Ressort, Seite und Seitenpositionierung fest. Über die der Quelle zugeordnete Kennzahl werden zwecks Vervollständigung der auf dem Mediendatenblatt aufzuführenden Informationen quellenspezifische Eckdaten wie Auflagen, Verbreitungsgebiet, etc vorgehalten.

In einem zweiten Schritt wird der entsprechende Artikel dann ausgeschnitten und anschließend ablösbar auf ein Mediendatenblatt aufgezogen und für den, in der Regel einmal wöchentlich durchgeführten Post-Versand gesammelt; für den digitalen Versand (per E-Mail) müssen die Ausschnitte zusätzlich gescannt und lizenziert werden.

Alle mit dem ausgeschnittenen Artikel zusammenhängenden Daten werden über eine interne Schnittstelle an den Versand, die Datenverarbeitung und die Kundenportale weitergegeben. Auf diese Instanzen haben unsere Kunden jeweils innerhalb des für sie eingerichteten, individuellen Onlineportals umfassend Zugriff. Dadurch sollen unsere Kunden entlastet werden. Der Zeitaufwand für die Aufbereitung der von uns gelieferten Ergebnisse und die Zusammenstellung von Daten für interne Dokumentationszwecke reduziert sich damit auf ein absolutes Minimum.

Die Ergebnisse unserer Medienbeobachtung sollen für unsere Kundinnen und Kunden keine zusätzliche Arbeitsbelastung sein. Gute Presse- und Öffentlichkeitsarbeit zu leisten ist schließlich Arbeit genug.

Wenn Sie hierzu ein Angebot einholen möchten, rufen Sie uns bitte an unter der
0711 236 236 3
schreiben Sie uns formlos eine E-Mail oder verwenden dieses Onlineformular, um mit uns Kontakt aufzunehmen.(515)

zum Kontaktformular
nach oben scrollen